Hamburg, Photovoltaik, PV-Anlage 1

Wechselrichter-Austausch an der ersten PV-Anlage

Die 8 Module vor dem roten Gebäudeteil gehören zu der ersten PV-Anlage

Seit dem 6. Juni 1996 arbeitet die erste Photovoltaikanlage auf dem Dach der Stadtteilschule (ehemals Gesamtschule) Blankenese, unseres Wissens nach die erste PV-Anlage in Deutschland, die komplett im Unterricht konzipiert und installiert worden ist.

Seitdem sind 23 (!) Jahre vergangen. Innerhalb dieser 23 Jahre hat sie rund 42.000 kWh produziert und ins Stromnetz eingespeist. Diese eingespeiste Energiemenge wurde mit rund 36.000 € vergütet – zunächst von den Hamburger Electrizitätswerken (HEW), dann von Vattenfall, jetzt von Stromnetz Hamburg. Ursprünglich zahlte die HEW 1,80 DM pro eingespeister kWh. Zusätzlich bekamen wir einen Bonus von 0,20 DM, da wir mit unserer Anlage zu den besten innerhalb Hamburgs gehörten. Hinzu kam, dass wir die Anlage 1997 von 1,71 kW auf 2,28 kW vergrößerten. Natürlich ist die Vergütung pro eingespeister kWh sukzessive zurückgefahren worden, je kostengünstiger die PV-Anlagen insgesamt wurden.

Mitte Juli 2019 ist unser Wechselrichter zerstört worden, wie vermuten einen Blitzeinschlag. Der Wechselrichter war ein SOLWEX-Wechselrichter, produziert wurde er von der Firma Karschny Elektronik. Für einen Wechselrichter hatte er ein biblisches Alter erreicht. Leider ist die Firma nicht mehr auf dem Markt, wir hätten ihn sonst noch überprüfen und notfalls reparieren lassen.

Also mussten wir ihn austauschen. Wir entschieden uns für einen SMA SB 2.0 und am 6. Oktober 2019 machten wir (Jatayu, Adam, Jakob und Clemens) uns ans Werk. Die acht PV-Module von SCHOTT (ASE-300 DG/50) – auch 23 Jahre alt – präsentierten sich uns geradezu wie neu (Adam hat sie vermessen und für gut befunden!).

Die PV-Anlage läuft wieder – die nächsten 23 Jahre?