Neueste Artikel

Agua es Vida – Wasser für die Viehzucht

Die Leoner Solartechnikfirma ENICALSA (Empresa Nicaragüense Alemana SA) hat für drei Viehzüchter, alle Mitglieder von ASOGAL (Asociación Ganaderos de León, Verband der Viehzüchter Léon), in den Jahren 2017 und 2018 je ein solarelektrisches Pumpsystem installiert. Dieser Bericht basiert auf den Informationen, die ASOGAL und ENICALSA während eines Besuchs bei den drei Viehzüchter Rafael Rueda, Wolfgang Buchheim und Odel Gutierrez erhoben haben. Dabei berichten die Viehzüchter über ihre Erfahrungen mit den installierten Systemen.

Die Fincas der drei Viehzüchter von ASOGAL liegen 23 km bis 55 km nördlich von León, zwischen Los Zarzales und der Mine El Limón. Die Betriebe der ASOGAL-Bauern sind hauptsächlich für die Produktion von Milch und Rindfleisch ausgelegt. Deshalb war das Hauptziel dieses Projektes, zur Verbesserung der Milch- und Fleischqualität beizutragen. Der Bauer Rafael Rueda nutzt sein System seit dem 12. April 2017, Wolfgang Buchheim seit dem 8. März 2018 und der Odel Gutierrez seit dem 20. April 2018. Am 20. Dezember 2018 besuchten Vertreter von ASOGAL und ENICALSA die drei Fiincas, um sich ein Bild von den installierten Systemen und der Integration in den Farmbetrieb zu machen. Die Ergebnisse sind im Folgenden beschrieben.

Betrieb von Rafael Rueda

Name des ViehzüchtersRafael Rueda
Ort der FincaFinca Los Ángeles Mina El Limón
Inbetriebnahme des Pumpsystems12. April 2017
Brunnentiefe11 m

Rafael besitzt 87 Rinder und baut auf einer Fläche von einem Manzana (0,7 Hektar) Maralfalfa (Napiergras, auch Elefantengras genannt) als Kuhfutter an. Bis zu drei Mal pro Jahr kann Rafael das Maralfalfa ernten und fuhr 2018 eine Ernte von 120 Tonnen ein. Die Jahresernte reicht aus, um seine 87 Rinder während der trockenen Sommerzeit zu füttern. Das Pumpsystem erreicht damit im ersten vollen Betriebsjahr ein wichtiges Projektziel: Die Wasser und Nahrungsversorgung ist für alle Rinder 12 Monate im Jahr gesichert.

Ein Napiergrasfeld auf Rafaels Finca

Das Pumpsystem läuft von 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr durch und erreicht in dieser Zeit ein Fördervolumen von ca. 16 m3. Da das Pumpsystem mit einem Solargenerator betrieben wird und keinen zusätzlichen Hilfsenergiebedarf aufweist, ist Rafaels Stromrechnung seit der Inbetriebnahme des Systems um rund 40 US$ pro Monat bzw. 480 US$ pro Jahr gesunken. Zur Einordnung: Die Finca wird von zwei Arbeitern betreut, die je 200 US$ pro Monat verdienen.

Bis vor kurzem hatte Rafael noch ein Problem mit dem elektrischen Hauptschalter des solarbetriebenen Pumpsystems. Der Schalter konnte allerdings von ENICALSA ausgetauscht werden. Die Pumpe arbeitet nun wieder im Regelbetrieb. Rafael ist von den Vorteilen des Pumpensystems überzeugt.

Im Jahr 2018 konnte Rafael 40 Rinder zu einem Durchschnittspreis von 420 US$ pro Rind verkaufen. Für das Jahr 2019 strebt Rafael den Verkauf von 50 weiteren Rindern an und wird für die verbleibenden Rinder weiterhin Maralfalfa anbauen.

Betrieb von Wolfgang Buchheim

Name des ViehzüchtersWolfgang Buchheim
Ort der FincaFinca San Gabriel
Inbetriebnahme des Pumpsystems8. März 2018
Brunnentiefe11 m
Solargenerator und Wassertank auf Wolfgangs Finca

Wolfgang hält auf seiner Finca derzeit über 300 Rinder deren Trinkwasserversorgung durch das solare Pumpsystem unterstützt wird. Die solarbetriebene Pumpe ergänzt dabei eine bestehende elektrische Pumpe, die über das öffentliche Stromnetz versorgt wird, da die Wassermenge, die er pro Tag benötigt, das Fördervolumen des solaren Pumpsystems übersteigt. Die Solarpumpe fördert, wie Rafaels System, etwa 16 m3 Wasser pro Tag. Die Pumpe läuft dabei zwischen 08:00 und 15:00 Uhr.

Das Solarpumpsystem senkt Wolfgangs Stromrechnung um 40 US$ pro Monat. Wolfgang hat ebenfalls zwei Arbeiter angestellt, die monatlich 200 US$ verdienen. Wolfgang ist mit der Solarpumpanlage äußerst zufrieden.

2018 hat er 100 Rinder verkauft. Jedes seiner Rinder hatte einen Verkaufswert von ca. 480 US$. Für das vergangene Jahr hat Wolfgang einen Umsatz von 48.000 US$ gemacht und – abzüglich der laufenden Investitionen – ein Einkommen von 10.000 US$ erzielt. Für das nächste Jahr ist geplant, die Zahl der Rinder auf 120 zu erhöhen.

Betrieb von Odel Gutiérrez

Name des ViehzüchtersOdel Gutierrez
Ort der FincaFinca Luz y Sombra
Inbetriebnahme des Pumpsystems19. April 2018
Brunnentiefe9 m
Das Wasserreservoir auf Odels Finca

Odels beschäftigt sich, im Unterschied zu den beiden anderen Züchtern, ausschließlich mit der genetischen Verbesserung seiner Rinder. Er bestitzt aktuell 80 Rinder deren Trinkwasserversorgung durch die Solarpumpe mit ca. 17 m3 Wasser pro Tag sichergestellt wird. Das System ist von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr in Betrieb und hat die Stromrechnung seines Betriebs um monatlich 55 US$ gesenkt. Die Finca wird von sieben Arbeitern betreut, die jeden Monat 212 US$ verdienen. Odels System läuft bisher fehlerfrei und er ist mit dem Pumpsystem sehr zufrieden.

In diesem Jahr 2018 hat er zehn Rinder verkauft. Jedes dieser Zuchtrinder hat einen Verkaufswert von etwa 2.000 US$. Für das nächste Jahr ist geplant, die Zahl der Rinder um 20 zu erhöhen und eine Manzana Maralfalfa als Futter für seine Rinder zu pflanzen. Er trifft außerdem bereits Vorbereitungen, um in Zukunft einen Wassertank zu installieren.

Cesar Cordero – Präsident des ASOGAL
Benito Rodríguez – Manager ENICALSA

Terminación de la cooperación

7 de agosto de 2018

Dirigido a
Benito Rodríguez
Gerente de Enicalsa

León, Nicaragua

Terminación de la cooperación

Nosotros, en el año 2002, fundamos la empresa de tecnología solar Enicalsa, en la ciudad de León, junto con Karl Korupp (gerente de SET, Selected Electronic Technologies GmbH, Wedel). Nuestra experiencia en la electrificación de una escuela en Tanzania al final de los años noventa nos enseñó que los planteles educativos, cuando hacen trabajos de desarrollo en el extranjero, dejan tras de sí, con demasiada frecuencia, los proyectos en ruinas. Las escuelas visitan a sus escuelas asociadas en países en desarrollo, como máximo, una vez al año, si es que alguna vez lo hacen. Por eso nosotros concluimos que tales proyectos de desarrollo deben ser incorporados rápidamente en ciclos económicos normales, es decir, que debe fundarse una empresa en el país del proyecto que pueda llevar a cabo trabajos de reparación y mantenimiento y, finalmente, llevar a cabo instalaciones independientes. La elección recayó en usted: llegó justo a tiempo, se había licenciado como ingeniero eléctrico y quería volver a su país; así fundamos juntos a Enicalsa (Karl Korupp, Clemens Krühler y Benito Rodríguez), donde usted ayudaría a construir la empresa mediante su labor como gerente.

En el verano de 2005 Clemens Krühler comenzó su año sabático, dejó la escuela y se mudó a Nicaragua por un año. Clemens ayudó a edificar la empresa y, mientras tanto, escribió junto con Anke Buscher los «Notizen aus Nicaragua» (Apuntes sobre Nicaragua), publicados bimensualmente por la revista KOMMUNE.

Usted era un miembro fervoroso del FSLN (Frente Sandinista de Liberación Nacional). Sobre este tema no podía discutirse con usted, es como si se convirtiera en otra persona. No permitía ninguna crítica, pues era un miembro acérrimo del partido. Y Clemens, por el bien de la edificación de la empresa, prefirió dejar cada vez más de lado la discusión sobre el FSLN. Ahora bien, usted siempre pudo haber conocido la opinión de Clemens sobre el FSLN. Clemens, en sus «Notizen aus Nicaragua», intensificó cada vez más sus críticas a la política de Ortega, y a su forma de hacer política, hasta que llegaron las elecciones presidenciales del 2006 y sus resultados fueron falsificados de manera rampante. (Desde entonces nosotros publicamos los «Notizen aus Nicaragua», entre otros lugares, en nuestro portal de Internet: www.solarwerkstatt.org.)

“Incluso en aquel momento, si hubiera habido elecciones justas, Ortega no habría podido alcanzar el 45% necesario de los votos.”

Ortega fue reelegido presidente en el 2006 y, desde entonces, la violación de las reglas de juego de la democracia y el desprecio por sus instituciones han aumentado enormemente. Incluso en aquel momento, si hubiera habido elecciones justas, Ortega no habría podido alcanzar el 45% necesario de los votos. Entonces, como no le alcanzaba, hizo que cambiaran la ley electoral para poder ser elegido con el 35% de los votos.

La aposición aliada, antes y después de las elecciones municipales del 9 de noviembre de 2008, fue atacada por jóvenes miembros del FSLN con bates de béisbol, machetes y armas de fuego caseras. Incluso Manuel Calderón, candidato sandinista a la alcaldía, golpeó por esos días a manifestantes de la alianza opositora PLC-VCE y a oficiales de policía con un palo. Calderón fue elegido como nuevo alcalde de León en enero, supuestamente, con el 51,4% de los votos.

El movimiento de masas que se formó el 19 de abril de 2018 como respuesta a la reforma a la Ley de Seguridad Social pareció algo inesperado para muchos, pero no los sorprendió de verdad. La oposición a esta ley fue apenas un motivo para salir a las calles, pues desde hace mucho tiempo una buena parte del pueblo nicaragüense considera que la dupla Ortega-Murillo tiene que irse. Su dictadura se ha deteriorado. Ella ha reprimido el levantamiento mediante grupos paramilitares que no tienen la menor legitimidad y, además, difunden el asesinato y el homicidio. Muchas personas han muerto. La sangre se adhiere a las manos de los responsables: Ortega y Murillo. Las organizaciones de derechos humanos estiman que el número de homicidios es de 450. Además de lo anterior, 2000 personas resultaron heridas.

“El espantoso rostro de la dictadura ha salido a la luz desde el 19 de abril.”

El espantoso rostro de la dictadura ha salido a la luz desde el 19 de abril. Todos los sandinistas inteligentes (como Ramírez, Baltodano, Torres, Humberto Ortega -hermano de Daniel Ortega-, Jaime Wheelock y muchos más) se alejaron de Ortega y Murillo; solamente quedaron los áulicos estúpidos.

Hugo Torres, 70 años, excomandante de la Revolución Sandinista y exgeneral del ejército, dijo lo siguiente: «Salí a las calles a combatir a un presidente que, desde hace mucho, se ha convertido en un dictador. Daniel Ortega representa todo lo malo en este país, debido a su control total del poder y a la violación sistemática de los derechos humanos. Yo luché hace 40 años de la mano de Ortega por una Nicaragua libre, y ahuyentamos al tirano. Y hoy lo vuelvo a hacer, pues Ortega es peor de lo que Anastasio Somoza jamás fue. Él se ha convertido en un retorno más sofisticado de Somoza. Estoy aquí porque no puedo abjurar de mi sueño y de mis ideales de una Nicaragua libre, democrática y justa. Yo nunca habría pensado que tendría que volver a hacerlo». (Fuente, Spiegel Online)

“Los primeros manifestantes fueron acusados con pretextos débiles y sentenciados por jueces sometidos al gobierno.”

Además de la cruda violencia -ejercida principalmente por paramilitares encubiertos y en aparente cooperación de la policía-, el gobierno utiliza también otros medios más sutiles. Los líderes de las manifestaciones están siendo perseguidos y amenazados. Hace unas pocas semanas Ortega forzó la aprobación de una nueva «Ley Antiterrorista» en el Congreso, con la cual se amenaza a los manifestantes con penas de 20 años «por terrorismo». Los primeros manifestantes fueron acusados con pretextos débiles y sentenciados por jueces sometidos al gobierno. Ustedes ya no tienen un Estado de derecho, los derechos humanos son cosa del pasado. «Miles de nicaragüenses, en su mayoría jóvenes, han abandonado el país por temor a las represalias del gobierno. Tan solo en la vecina Costa Rica, más de 20000 nicaragüenses han buscado refugio desde abril», así lo informó el diario Frankfurter Allgemeine Zeitung el 4 de agosto de 2018.

El 12 de julio usted nos escribió por correo electrónico lo siguiente: «Esta es mi respuesta». Pero allí no dice absolutamente nada sobre responsabilidad política en esta situación. Todo lo contrario: Intenta endilgarle la culpa de la violencia a los estudiantes. Y esto es infame. La responsabilidad política recae únicamente en el gobierno, pero tenemos la impresión de que usted es uno de los seguidores de Ortega y Murillo.

Nosotros, mientras usted no se desvincule de esta pareja dictatorial, que solamente quiere afianzar su poder familiar, y mientras siga siendo miembro del partido asesino de Ortega, cancelamos nuestro trabajo de cooperación con Enicalsa.

En nombre de la empresa Solarwerkstatt,
Jakob Grimm, Jatayu Holznagel, Clemens Krühler

Escritura en alemán

Aufkündigung der Zusammenarbeit

07. August 2018

An
Benito Rodriguez
Geschäftsführer von Enicalsa

Leon, Nicaragua

Aufkündigung der Zusammenarbeit

2002 haben wir mit Karl Korupp die Solartechnikfirma Enicalsa in Leon gegründet. Als Schule hatten wir schon seit Ende der 90er Jahre Erfahrung in der Elektrifizierung einer tansanischen Schule und wussten, dass Schulen, wenn sie Entwicklungsarbeit im Ausland machen, allzu häufig Projektruinen hinterlassen. Schulen besuchen ihre Partnerschulen in Entwicklungsländern allenfalls einmal im Jahr – wenn überhaupt. Wir zogen daraus den Schluss, dass solche Entwicklungsprojekte kurz über lang in normale Wirtschaftskreisläufe überführt werden müssen, das bedeutet die Gründung einer Firma im Projektland, die Reparatur- und Wartungsarbeiten, schließlich eigenständiger Installationen durchführen kann. Die Wahl fiel auf Dich: Du kamst wie gerufen, Du hattest eine Ausbildung zum Elektroingenieur und wolltest in dein Heimatland zurück. Also gründeten wir gemeinsam Enicalsa (Karl Korupp, Clemens Krühler, Benito Rodriguez), Du solltest als Geschäftsführer die Firma aufbauen.

Im Sommer 2005 fing das Sabbatjahr von Clemens Krühler an, er verließ die Schule und ging für ein Jahr nach Nicaragua. Clemens half Dir beim Firmanaufbau und zwischendurch schrieb Clemens mit Anke Butscher die zweimonatlich erscheinenden „Notizen aus Nicaragua“ für die Zeitschrift KOMMUNE.

Du warst ein glühendes Mitglied der FSLN (Frente Sandinista de Liberación Nacional), über diese Thematik konnte man mit Dir nicht diskutieren, es war, als wäre ein anderer Mensch in Dich gefahren. Keine Kritik ließt Du gelten, Du warst fanatischer Parteigänger. Clemens hat dem Firmenaufbau zuliebe die Diskussion über die FSLN mehr und mehr vernachlässigt. Obwohl Du seine Meinung zur FSLN hättest wissen können: In den „Notizen aus Nicaragua“ hat Clemens die Kritik an Ortegas Politik und Politikstil zusehends verschärft, bis es 2006 zu den Präsidentschaftswahlen kam und die Ergebnisse dieser Wahl offensichtlich massiv gefälscht wurden. (Die „Notizen aus Nicaragua“ haben wir u. a. seit damals auf dem Internetportal solarwerkstatt.org veröffentlicht.)

“In fairen Wahlen hätte es Ortega schon damals nicht geschafft.”

Ortega wurde 2006 erneut Nicaraguas Präsident, seitdem haben die Verletzung demokratischer Spielregeln und die Missachtung demokratischer Institutionen enorm zugenommen. In fairen Wahlen hätte es Ortega schon damals nicht geschafft. Die nötigen 45 Prozent der Stimmen waren für ihn unerreichbar. Also ließ er zuvor das Wahlgesetz ändern, seitdem reichen 35 Prozent.

Vor und nach den Kommunalwahlen am 9. November 2008 wurde die alliierte Opposition von jugendlichen FSLN-Parteigängern mit Baseballschlägern, Macheten und selbst gebauten Schusswaffen angegriffen. Auch der sandinistische Bürgermeisterkandidat Manuel Calderón schlug im Herbst des Jahres 2008 mit einem Knüppel auf Demonstranten des Oppositionsbündnisses Alianza-PLC/VCE und Polizisten ein. Im Januar ist Calderón als neuer Bürgermeister Leons in sein Amt eingeführt worden – mit angeblich 51,4 Prozent der Stimmen.

Die Massenbewegung, die am 19. April 2018 sich gegen die Rentenreform bildete, kam für viele unerwartet, überrascht hat sie nicht. Der Widerstand gegen die Rentenreform war nur der Anlass, im Grunde findet eine Mehrheit des nicaraguanischen Volkes seit Langem, dass Ortega/Murillo gehen müssen. Ihre Diktatur hat abgewirtschaftet. Sie hat den Aufstand durch paramilitärische Gruppen, die durch nichts legitimiert sind und die Mord und Totschlag verbreiten, niederschlagen lassen. Etliche Menschen wurden dabei getötet. Blut klebt an den Händen, die dafür verantwortlich sind: Ortega und Murillo!

“Seit dem 19. April 2018 kommt die widerwärtige Fratze der Diktatur zum Vorschein.”

Menschenrechtsorganisationen beziffern die Zahl der Toten auf 450. Zudem seien 2.000 Personen verletzt worden. Seit dem 19. April 2018 kommt die widerwärtige Fratze der Diktatur zum Vorschein. Alle intelligenten Sandinisten (wie Ramirez, Boltadano, Torres, Humberto Ortega – Bruder von Daniel Ortega, Jaime Wheelock und andere mehr) haben sich von Ortega/Murillo abgewendet, nur die dummen Mitläufer sind geblieben.

Hugo Torres, 70, sandinistischer Ex-Comandant und Ex-General der Armee, sagt: “Ich bin auf der Straße, um gegen einen Präsidenten zu kämpfen, der sich längst in einen Diktator verwandelt hat. Daniel Ortega steht für alles Schlechte in diesem Land. Für den totalen Griff nach der Macht, die systematische Verletzung der Menschenrechte. Ich habe vor 40 Jahren an der Seite Ortegas für ein freies Nicaragua gekämpft, als wir schon mal einen Gewaltherrscher verjagt haben. Und ich tue es auch heute wieder, denn Ortega ist schlimmer, als es Anastasio Somoza jemals war. Er ist ein raffinierterer Wiedergänger von Somoza. Ich bin hier, weil ich meinem Traum und meinen Idealen eines freien, demokratischen und gerechten Nicaragua nicht abschwören kann. Ich hätte niemals gedacht, dass mir das jetzt noch einmal blühen würde.” (Spiegel Online)

“Die ersten Demonstranten werden unter fadenscheinigen Vorwänden angeklagt und von Richtern, die der Regierung hörig sind, verurteilt.”

Neben der nackten Gewalt, die zum größten Teil von den maskierten Paramilitärs ausgeht und die offensichtlich mit der Polizei zusammenarbeitet, wendet die Regierung auch subtilere Mittel an. Die Anführer der Demonstrationen werden verfolgt und bedroht. Vor wenigen Wochen hat Ortega im Parlament ein „Antiterrorgesetz“ durchgepeitscht, das Demonstranten „wegen Terrorismus“ zwanzig Jahre Haft androht. Die ersten Demonstranten werden unter fadenscheinigen Vorwänden angeklagt und von Richtern, die der Regierung hörig sind, verurteilt. Einen Rechtsstaat habt ihr schon lange nicht mehr, Menschenrechte gehören der Vergangenheit an. „Tausende vor allem junge Nicaraguaner haben das Land aus Angst vor den Repressalien der Regierung verlassen. Allein im benachbarten Costa Rica haben seit April mehr als 20.000 Nicaraguaner Unterschlupf gesucht“, schreibt die FAZ (FAZ v. 4.8.18, S. 6: “Am Rande des Zusammenbruchs”).

Am 12. Juli 2018 hast Du uns eine E-Mail geschrieben: „Das ist meine Antwort“. Darin bringst Du mit keinem Wort die politische Verantwortung für die Situation zur Sprache. Im Gegenteil: Du versuchst, die Verantwortung für die Gewalt den Studenten in die Schuhe zu schieben. Das ist infam. Die politische Verantwortung trägt allein die Regierung, wir haben den Eindruck, dass Du einer dieser Mitläufer von Ortega/Murillo bist.

Solange Du nicht mit diesem diktatorischen Ehepaar brichst, das nur auf seine familiäre Machtsicherung aus ist und solange Du Mitglied in dieser mörderischen Ortega-Partei bist, kündigen wir die Zusammenarbeit mit Eniclsa auf.

Im Auftrag der Solarwerkstatt
Jakob Grimm , Jatayu Holznagel, Clemens Krühler

Brief auf spanisch

Agua es vida – elevación productividad y mejoría de los ingresos por riego del campo atreves de la energía solar

Un año después – una visita a los agricultores –
noticias del 09.01.2018

de Ela Brezina y Jan Kiefer.

Aproximadamente un año después de la instalación de los sistemas del riego del campo por energía solar visitamos nueve de los diez agricultores. En resumen, se pude decir, que todos los sistemas funcionan bien y que los agricultores están muy contentos. Solo después un año los agricultores pueden registrar más ingresos y en consecuencia pueden invertir por ejemplo en su salud, mejoras en la casa o comida. El agricultor Osmar Ruiz Arauz no estaba mientras la visita y después no estaba disponible.

Damaso Duley Silva Leon

El agricultor está muy feliz con su sistema. La bomba trabaja cinco horas cada día y produce 18 m³ diario. Antes de la instalación de la bomba el tipo de cultivo era solo ayote y chiles; pero hoy día él tiene además de naranjas, mangos, cítricos y guayaba en aproximadamente una manzana. Por esta forma sus ingresos se han duplicado. Antes ganaba 60.000 Córdoba anuales y ahora 120.000 Córdoba cada año. Sus ingresos los han invertido en su casa y campo, así como en nuevos caños de agua y en una nueva valla. Al lado de su campo hay un gran productor, que cuenta con sistemas de bombas muy grandes. Por eso el nivel de agua subterráneas de su pozo baja. Eso es una consecuencia muy negativa para Damaso.

Damaso con su sistema

Adán de la Concepción

Antes de la instalación del sistema de bomba el tipo de cultivo era maíz, sandía y chile, entretanto cultiva papaya, agave y todavía chile en aproximadamente una manzana. La bomba trabaja diez horas cada día. Para el nuevo tipo de cultivo ha invertido 5.000 Córdoba. Ahora tiene ingresos de 17.000 Córdoba anuales y antes de la instalación no tenía ingresos significantes.
Las ganancias las invirtió sobre todo en comida y en el pago de la bomba, además en un nuevo tipo de cultivo.

Ramona Elizabeth Ruíz

Ramona cultiva maíz, ayote, plátanos y frijoles en aproximadamente una manzana. Ese tipo de cultivo era el mismo antes de la instalación. Ahora como antes se usan los ingresos solo para autoabastecimiento, pero ahora hay más comida con más calidad. El sistema de la bomba funciona muy bien y trabaja aproximadamente seis horas diario.

Juan Emiliano Castellón Tenorio

Juan cultivaba antes de la instalación de la bomba sandía y ayote. Hoy produce la bomba diario seis horas agua. Con el agua se cultiva aproximadamente un cuarto de manzana de ayote y maíz, y media manzana de sandía, papaya y guayaba. Con los ayotes ganó 8.000 Córdoba y con las sandias 10.000 Córdoba. De esto el agricultor invirtió en el tipo de cultivo nuevo y en comida. Antes no tenía ingresos significantes.

Gladis Rugama

Gladys Rugama principalmente cría ganado a su campo. Ahora tiene 60 vacas y 10 cerdos. Cada ganado gasta 30 litros de agua diario. La bomba trabaja aproximadamente seis horas cada día y produce 10 m³. De eso se cultiva una media manzana de maíz y 75 plantas de plátanos. Antes de instalación de la bomba no tuvo ingresos significantes, y entretanto gana aprox. 10.000 Córdoba anual. Sus ingresos los ha invertido en el nuevo cultivo.

Genaro Marcial Reyes

Genaro cultivaba antes de la instalación de la bomba en cada medio cuarto de manzana chile, ayote y maíz. Hoy cultiva en la misma área solo plátanos con 9 horas trabajo de la bomba diario. Con eso gana 15.000 Córdoba anuales, que los usa para trabajos en el pozo, para autoabastecimiento y para asistencia médica. Antes casi no había ingresos.

José Heliodoro Reyes Silva

El sistema produce cada día aproximadamente siete horas agua. Antes de la instalación el agricultor solo podía cultivar maíz y trigo en el invierno y no ganaba ingresos significantes. Ahora se cultiva ayote, frijoles, plátanos y papaya. Por eso invirtió 9.000 Córdobas. Ahora tiene ingresos de 14.300 Córdoba anuales, de que invirtió el mayor parte en el cultivo nuevo, pero también en comida.

Heliodoro con Ela y Jan

Rolando Pérez Hernández

Antes de la instalación cultivaba sandías y chiles. Entretanto cultiva papayas, guayabas, chiles y maíz en media manzana. Los ingresos se quintuplicaron. Mientras los ingresos eran 10.000 Córdoba, ahora son, un año después de la instalación 50.000 Córdoba cada año. Con los ingresos podía hacer unos trabajos en la casa y tenía dinero para la escuela, comida y la familia. La bomba produce nueve horas agua diaria.

Rolando en su “selva” de papaya

Paula Nubia

Paula Nubia cultivaba o bien cultiva tanto antes como después de la instalación de la bomba sandía, ayote, papaya y chile en una y media manzana. Pero ahora ahorra 100 Córdoba diario de los gastos de Diesel. La inversion para la sandía fue 5.000 Córdoba y para los ayotes 2.000 Córdoba. Los chiles Paula hace ella mismo. En una recolección Paula gana con papaya y chili en cada caso 3.000 Córdoba, con las sandias 20.000 Córdoba y con los ayotes 10.000 Córdoba. El año pasado tuvo dos recolecciones y tenía ingresos de 72.000 Córdoba anuales. Los ingresos los usa para trabajos en el pozo, nuevos caños de agua y el cultivo nuevo.

2017 pagaron los agricultores 2625,00 US$ a la cámara de comercio. Eso corresponde con la descripción del proyecto: “La familia agricultora paga una cuota de 900 US$ – divida en tres años – en un fondo, que administra la cámara de comercio. Un buen resultado.

Die Freiwilligen

Jan Kiefer, de 23 años, estudió económica industrial dual con el centro banca en Mannheim y trabaja desde octubre de 2017 en el programa de voluntariado le la política de desarrollo “weltwärts” en la cámara de comercio en León. Después de su estudio teorico y el trabajo en un área muy ordenada, quiso conocer nuevamente una nueva cultura y un nuevo tipo de trabajo antes la vida de trabajo “real”. Además, se quiso perfeccionar personalmente. En el trabajo hace especialmente el área de marketing y ayuda a sus colegas a ferias, seminarios y proyectos.

Jan

Ela Brezina, de 26 años, estudió Ingeniería de energía y medioambiente en la universidad técnica en Hamburgo. Hace tres meces ayuda en el programa de voluntariado le la política de desarrollo “weltwärts”. Aportar sus conocimientos y aprender nuevas cosas, eso la motivó a ir a Nicaragua. Ella dice: “‘Producir’ agua con ayuda del sol es genial. Especialmente en el verano son los sistemas solares una ayuda grande para los agricultores”

 

Agua es vida – Produktivitätssteigerung und Einkommensverbesserung durch solare Feldbewässerung

Ein Jahr danach – Besuch bei den Bauern –
Notizen vom 09.01.2018

von Ela Brezina und Jan Kiefer.

Etwa ein Jahr nach der Installation der solaren Feldbewässerungssysteme haben wir neun der zehn Bauern besucht. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle Systeme gut funktionieren und die Bauern sehr zufrieden sind. Bereits nach einem Jahr können die Bauern Mehreinnahmen verzeichnen und dementsprechend in z.B. Gesundheit, Ernährung oder Arbeiten am Haus investieren. Der Bauer Osmar Andres Ruiz Arauz war während des Besuches nicht anwesend und war im Anschluss ebenfalls telefonisch nicht erreichbar.

Damaso Duley Silva Leon

Der Bauer ist sehr froh mit seinem System. Die Pumpe arbeitet fünf Stunden und fördert etwa 18m³ Wasser täglich. Vor der Pumpeninstallation hat er Kürbisse und Chilis angebaut; mittlerweile baut er neben den Kürbissen und den Chilis noch Orangen, Mangos, Zitrusfrüchte und Guyana auf ca. 1,5 Hektar an. Seine Einnahmen haben sich hierdurch verdoppelt. Während er früher 60.000 Córdoba jährlich verdiente, sind es nun 120.000 Córdoba pro Jahr. Von den Einnahmen hat er in sein Haus und in sein Feld investiert, sowie in neue Wasserleitungen und in einen neuen Zaun. Neben dem Grundstück bzw. dem Feld des Bauern bewirtschaftet ein Großgrundbesitzer mit riesigen Pumpanlagen seine Felder. Ein Absinken des Grundwasserspiegels ist für Damaso die negative Folge.

Damaso mit seiner Pumpanlage

Adán de la Concepción

Vor der Pumpeninstallation hat der Bauer Mais, Wassermelone und Chili angebaut, mittlerweile baut er zudem Agave, Papaya und weiterhin Chili auf etwa zwei Hektar an. Die Pumpe arbeitet zehn Stunden pro Tag. Für den neuen Anbau wurden 5.000 Córdoba (etwa 161 €; 31 Córdoba entsprechen etwa 1 Euro). Er hat jetzt ein jährliches Einkommen von 17.000 Córdoba, wobei er vor der Installation kein signifikantes Einkommen hatte. Die Mehreinnahmen wurden vor allem für Essen und die Pumpenabzahlung genutzt, zudem investiert er in den neuen Anbau bzw. die neue Ernte.

Ramona Elizabeth Ruíz

Ramona baut Mais, Kürbis, Ayote, Bananen und Bohnen auf etwa 1,5 Hektar an. Dies baute sie ebenfalls vor der Pumpeninstallation an. Nach wie vor werden die Einnahmen zur Selbstversorgung verwendet. Die Familie kann nun besser versorgt werden, denn es gibt mehr Essen. Das Pumpensystem funktioniert sehr gut und ist täglich etwa sechs Stunden in Betrieb.

Juan Emiliano Castellón Tenorio

Juan hat vor der Pumpeninstallation Wassermelonen und Kürbisse angebaut. Heute fördert die Pumpe täglich sechs Stunden Wasser, mit Hilfe dessen etwa 0,5 Hektar Kürbisse und Mais sowie etwa 0,7 Hektar Wassermelonen, Papayas und Guyana bewässert werden. Mit den Kürbissen wurden 2017 8.000 Córdoba und mit den Wassermelonen 10.000 Córdoba verdient. Davon hat der Bauer hauptsächlich in den neuen Anbau investiert und sich selbst und seine Familie mit Essen versorgt. Davor gab es keine signifikanten Einnahmen.

Gladis Rugama

Gladys Rugama züchtet auf ihrem Hof hauptsächlich Vieh. Momentan ist sie im Besitz von 60 Kühen und zehn Schweinen. Pro Vieh werden täglich etwa 30 Liter Wasser verbraucht. Die Pumpe arbeitet circa sechs Stunden täglich und fördert dabei 10m³. Davon werden etwa 0,7 Hektar Mais und 75 Bananenbäume bewässert. Vor der Pumpeninstallation gab es keine nennenswerten Einnahmen, während sie sich mittlerweile etwa 10.000 Córdoba jährlich belaufen. Diese Einnahmen werden in einen neuen Anbau investiert.

Genaro Marcial Reyes

Genaro baute vor der Pumpeninstallation auf jeweils 0,35 Hektar Chili, Ayote und Mais an. Heute auf der selben Fläche gibt es nur noch Bananen mit 9 Stunden Pumpenarbeit täglich. Damit erzielt er 15.000 Cordoba jährlich, die er in Arbeiten für den Brunnen, Selbstversorgung und medizinische Versorgung seiner Frau investiert hat. Davor gab es praktisch keine Einnahmen.

José Heliodoro Reyes Silva

Das Pumpensystem fördert täglich etwa sieben Stunden Wasser. Vor der Pumpeninstallation konnten ausschließlich in der Regenzeit Mais und Weizen angebaut werden und es wurden keine signifikanten Einnahmen erzielt. Mittlerweile werden Ayote, Kürbis, Bohnen, Bananen und Papayas angebaut. Dafür wurden 9.000 Córdoba investiert. Die Einnahmen belaufen sich aktuell auf 14.300 Córdoba jährlich, davon wurde ein Großteil in den Anbau investiert, zudem auch in Essen.

Heliodoro (links) mit Ela und Jan

Rolando Pérez Hernández

Vor der Installation wurden hauptsächlich Wassermelonen und Chilis angebaut. Mittlerweile werden Papayas, Guayanas, Chilis und Mais auf etwa 0,7 Hektar angebaut. Die Einnahmen haben sich verfünffacht. Während sich die Einnahmen vorher auf 10.000 Córdoba pro Jahr beliefen, sind sie bereits im ersten Jahr nach der Installation des Pumpensystems auf 50.000 Córdoba angestiegen. Durch die Einnahmen konnten einige Arbeiten am Haus umgesetzt werden, sowie in Schulgeld und Essen für die Familie investiert werden. Die Pumpe fördert neun Stunden täglich Wasser.

Rolando in seinem schattigen Papaya-Wäldchen

Paula Nubia

Paula Nubia baute bzw. baut sowohl vor als auch nach der Pumpeninstallation Wassermelonen, Kürbis, Papayas und Chilis auf etwa zwei Hektar an. Jedoch spart sie mittlerweile 100 Córdoba/Tag an Dieselkosten. Die Investitionen für die Wassermelonen belaufen sich auf 5.000 Córdoba und für die Kürbisse auf etwa 2.000 Córdoba. Die Chilis werden von Paula selber gezüchtet. In einer Ernte hat sie mit den Papayas und dem Chili jeweils 3.000 Córdoba eingenommen, mit den Wassermelonen 20.000 Córdoba und den Kürbissen 10.000 Cordoba. Im vergangenen Jahr konnte sie zwei Ernten einfahren, woraus sich Einnahmen in Höhe von 66.000 Córdoba pro Jahr ergaben. Die Einnahmen wurden für Arbeiten am Brunnen, neue Wasserleitungen und einen Anbau am Haus investiert.

2017 haben die zehn Bauern 2625,00 US$ erstmals an die Industrie‐ und Handelskammer (IHK) zurückgezahlt. Das entspricht in etwa der Projektbeschreibung: „Sie – die bäuerliche Familie ‐ zahlt als Selbstbeteiligung 900 US$ ‐ verteilt auf 3 Jahre – in einen Fonds ein, den die IHK verwaltet.“ Ein großartiges Ergebnis!

Die Freiwilligen

Jan Kiefer, 23 (ganz links) hat dual Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Bankwesen in Mann‐ heim studiert und arbeitet seit Oktober 2017 im Rahmen des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes „weltwärts“ bei der Industrie‐ und Handelskammer in León. Nach dem theoretischen Studium und der Arbeit in einem sehr regulierten Bereich, wollte er vor dem „echten“ Berufsleben nochmal eine neue Kultur und Arbeitsweise kennenlernen und sich zudem persönlich weiter entwickeln. Auf der Arbeit kümmert er sich insbesondere um den Bereich Marketing und unterstützt seine Kollegen bei verschiedenen Messen, Seminaren und Projekten.

Jan mit IHK’lern

Ela Brezina, 26 (unten links) studierte an der Technischen Universität in Hamburg Energie‐ und Umwelttechnik. Seit drei Monaten unterstützt sie das Unternehmen ENICALSA in inge‐ nieurstechnischen und organisatorischen Bereichen im Rahmen des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes „weltwärts“. Wissen einzubringen und Neues zu lernen, das hat sie motiviert, nach Nicaragua zu gehen. Sie sagt: „In Nicaragua mit Hilfe der Sonne ‚Wasser zu produzieren‘ ist einfach genial. Vor allem in der Trockenzeit sind die einfachen solaren Feldbewässerungssysteme eine große Unterstützung für die Bauern.“

Der Freiwilligendienst „weltwärts“

Ela Brezina und Jan Kiefer wurden von Arbeit und Leben Hamburg zu ENICALSA und in die Industrie- und Handelskammer im Rahmen des entwicklungspolitischen Freiwilligendientes “weltwärts” vermittelt. Das Programm wurde 2008 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ins Leben gerufen, damit sich junge Menschen im Sinne des globalen Lernens für zwölf Monate in Entwicklungsprojekten engagieren können. Das BMZ unterstützt das Programm durch die Übernahme eines großteils der Reise- und Aufenthaltskosten. Ein Viertel tragen die Entsendeorganisationen selbst oder die Freiwilligen über einen sog. Förderkreis.

Dokumentation 2017 – Agua es vida VIII

Im Rahmen der Projektreihe “Agua es vida” besuchte das Oberstufenprofil Physik-Technik der Stadtteilschule Blankenese erneut León in Nicaragua. Die 19 Schülerinnen und Schüler hielten sich vom 27.08.2017 bis zum 17.09.2017 unter der Leitung von Robert Heiden dort auf. Die gemeinsame Aufgabe war es, drei neue solargestützte Pumpanlagen bei Bauern rund um León zu installieren. Die ortsansässige Firma “Enicalsa” übernahm es, diese Bauern auszusuchen. Mit dieser Firma arbeitet die Stadtteilschule Blankenese schon erfolgreich seit Beginn der Projektreihe zusammen.
Weiterlesen

Umweltgruppe Elbvororte mit dem Sonderpreis für persönliches Engagement ausgezeichnet

Die Umweltgruppe Elbvororte, die sich nach dem GAU in Tschernobyl 1986 gegründet hat, wurde von EUROSOLAR mit dem Sonderpreis für persönliches Engagement ausgezeichnet.

In den ersten Jahren hat die Umweltgruppe sich mit dem Thema Atomstrom auseinandergesetzt. Daraus ist dann die Initiative gegen die Stromversorgung mit Atomenergie entstanden. Auch heute noch bietet die Umweltgruppe eine kompakte Übersicht von Ökostrom-Anbietern an, um aufzuzeigen, dass die Tarife sich wirtschaftlich lohnen und so auch ein Zeichen für den Klimaschutz gesetzt werden kann.

Mit der Zeit ist auch das Thema Erneuerbare Energien dazu gekommen. So überrascht es nicht, dass die Umweltgruppe Elbvororte die Arbeit der Schüler und Lehrer der Gesamtschule Blankenese an der ersten (1996) und zweiten Photovoltaik-Anlage (2008) unterstützt hat.

Für den Preis wurde die Umweltgruppe von der Solarwerkstatt vorgeschlagen: “2016 hat die Umweltgruppe Elbvororte ihr 30-jähriges Bestehen gefeiert. Den Kernbestand bilden auch heute noch jene Frauen, die von Anfang an dabei waren. Ihre Arbeit erfordert unseren Respekt und unsere Hochachtung. Sie haben sich über 30 Jahre lang unermüdlich gegen die Nutzung der Kernenergie und für die Erneuerbaren Energien eingesetzt. Nicht zuletzt waren sie es auch, die die Arbeit der Schüler und Lehrer in der Gesamtschule Blankenese an der ersten (im Jahr 1996) und zweiten Photovoltaik-Anlage (2008) unterstützten.” (Aus dem Begründungsschreiben der Solarwerkstatt)

Wir gratulieren der Umweltgruppe Elbvororte sehr herzlich zu dieser Auszeichnung!

Interview mit der Umweltgruppe Elbvororte

Abschluss des Projekts “Agua es vida – Produktivitätssteigerung und Einkommensverbesserung durch solare Feldbewässerung”

Am 25.10.2016 ist die Installation der Pumpen und Solargeneratoren bei den zehn bäuerlichen Familien in der Umgebung Leons beendet worden.

Dabei handelt es sich um ein Projekt des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), das auf Antrag der Solarwerkstatt der GS Blankenese e.V. und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Léon initiiert und durchgeführt worden ist. Wir berichteten auf diesen Internetseiten, dass am 19. April 2016 Vorstandsmitglieder der IHK Léon und Vertreter der Solarwerkstatt ihre Projektvereinbarung unterzeichnet haben. Im Februar 2017 sind erneut zwei Mitglieder der Solarwerkstatt in Léon/Nicaragua gewesen, haben u.a. die zehn Bauern besucht und die Berichte auf den neuesten Stand gebracht. Das Projekt “Agua es vida – Produktivitätssteigerung und Einkommensverbesserung durch solare Feldbewässerung” ist somit abgeschlossen.

Unter 10 Pumpen sind die Berichte zu allen Landwirten abrufbar. Zusätzlich ist am Ende jedes Artikels auch ein kurzer Nachtrag mit Fotos dazugekommen.

Projektbericht (pdf)

„Ihnen gehört unser Respekt und unsere Anerkennung!“

1986 hat sich die Umweltgruppe Elbvororte gegründet – nach dem bestürzenden GAU in Tschernobyl. Bis zu 70 Frauen umfasste die Gruppe in den ersten Jahren. Seitdem hat sie sich schwerpunktmäßig mit dem Ausstieg aus der Atomenergie beschäftigt und setzt sich außerdem seit langem für die Energiewende und Energiesparen ein. Denn wegen des ständig steigenden CO2-Eintrags in die Erdatmosphäre sind Klimaverschiebungen heute fast unabwendebar.
2016 hat die Umweltgruppe Elbvororte ihr 30-jähriges Bestehen gefeiert. Den Kern bilden auch heute noch jene Frauen, die von Anfang an dabei waren. Ihre Arbeit erfordert unseren Respekt und unsere Hochachtung. Nicht zuletzt waren sie es auch, die die Arbeit der Schüler und Lehrer in der Gesamtschule Blankenese an der ersten (im Jahr 1996) und zweiten Photovoltaik-Anlage (2008) unterstützten.

Interview mit zehn Frauen der Umweltgruppe Elbvororte am 11.01.2017

Beata von Uexküll

Dagmar Reemtsma

Gay Koch

Gertrud Bauermeister

Heidemarie von Münchhausen

Heidrun Schaberg-Bereznicki

Margard Heyden

Sabine Mötting

Traute Rieger

Yvonne Lommatzsch

Frage: Sie haben sich als „Initiative gegen die Stromversorgung mit Atomenergie“ gegründet. Wie gefällt es Ihnen, innerhalb von 30 Jahren von einer kleinen Gruppe in Hamburgs Westen zu einem Mitglied der weltweiten Armada für Nachhaltigkeit und für den Einsatz regenerativer Energien gewachsen zu sein?

Umweltgruppe: Wir sehen das nicht so optimistisch, wie es in der Frage anklingt. Noch immer gibt es einige Widerstände in der Politik wie in der großen Industrie. Und sie haben noch immer ihre Lobby für Atomenergie.

Umweltgruppe: Wir sind als kleine Gruppe nicht allein, wenn man das weltweit sieht, kann man schon sagen, dass uns das gefällt.

Frage: 1990 lag der Anteil der erneuerbaren Energieträger an der Bruttostromerzeugung bei 3,44 %, wobei auf die traditionelle Wasserkraft allein 3,16 % entfiel. Photovoltaik, Windkraft, Biomasse, Geothermie spielten so gut wie keine Rolle. 2015 lag der Anteil der erneuerbaren Energieträger an der Bruttostromerzeugung bei knapp 30 %, wobei sich die Kurve erst ab dem Jahr 2003 (7,49 %) rasant beschleunigte. Sehen Sie das nicht als grandiosen Erfolg?

Umweltgruppe: Ja, schon. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wurde 2000 verabschiedet, der GAU von Tschernobyl geschah 1986. In diesen 14 Jahren passierte auf der Seite der Regenerativen Energien in Deutschland überhaupt nichts oder zumindest nicht viel. Ein Lichtblick war die Förderung durch das „1000-Dächer-Photovoltaik-Programm”, das Anfang der 90er Jahre vom Bund und den Ländern ausgerufen wurde. Aber erst mit der Einführung des EE-Gesetzes nahmen die erneuerbaren Energien Schwung auf. Vorher wurden wir als „Ökospinner“ belächelt. Wobei man auch sagen muss, dass Hamburg schon 1996 die ersten netzgekoppelten Photovoltaikanlagen nach dem Hamburger „Energiekonzept Zukunft“ „kostenorientiert“ vergütet hatte – Jahre vor dem Inkrafttreten des nationalen Einspeisegesetzes EEG.

Umweltgruppe: Es ist doch unfassbar, dass es noch immer Länder in Europa wie England, Polen oder Finnland gibt, die den Plan haben, neue Atomkraftwerke zu bauen. Obwohl das Thema Endlagerung bei weitem noch nicht gelöst ist.

Umweltgruppe: 1986 – nach dem Tschernobyl-Unfall – stand uns das blanke Entsetzen im Gesicht. Wir waren alle Mütter und wir hatten Angst um unsere Kinder. Wir wollten bloß raus aus der Atomkraftversorgung. Wir waren Frauen, die unangenehme Fragen stellten, die alles genau wissen wollten. Wir wussten doch nicht, wie ein Atomkraftwerk funktionierte oder was ein Becquerel war. Wir mussten lernen. Daher haben wir uns zusammengeschlossen.

Umweltgruppe: Wir nahmen Kontakt auf zu Mitarbeiterinnen in der Umwelt- und der Gesundheitsbehörde, die sagten uns, welche Lebensmittel bestrahlungsfrei oder möglichst wenig bestrahlt waren. Wir haben dieses Wissen weitergegeben. Wir wollten nicht nur lernen, sondern auch informieren. Von Anfang an waren wir mit Ständen auf den Märkten und Straßen unserer Stadtteile und haben so mit Flugblättern und Plakaten Aufklärung über die Atomkatastrophe betrieben. Seit 1988 haben wir – noch ganz unter dem Eindruck von Tschernobyl – zu verschiedenen Aktionen aufgerufen, wie z.B. zu einer Schweigekette in einer Einkaufstraße und auf Plakate geschrieben: „Hamburg ist umgeben von Atomkraftwerken: Stade ist 20 Km von Hamburg entfernt, Krümel 40 Km, Brunsbüttel 80 Km, Brokdorf 60 Km.[1] Wir wollen, daß die Energiepolitik geändert wird und der Ausstieg aus der Atomenergie JETZT beginnt!“ Oder wir standen schwarzgekleidet auf drei grellgelben Fässern mit Radioaktivitätszeichen darauf. Die Augen waren verbunden und wir schwiegen. Die umgehängten Plakate gaben Auskunft über die Gefahren der Atomkraft.

Frage: Haben die Ziele und Themen sich geändert oder gewandelt?

Umweltgruppe: Ja, natürlich. Uns wurde allmählich klar, dass man nicht nur sagen kann, die Atomenergie muss weg, man muss sich auch Alternativen überlegen. Und da boten sich die erneuerbaren Energien an, und wieder war da etwas zu lernen. Wir alle haben uns zu Verfechterinnen der Erneuerbaren entwickelt. So wurden einige Frauen Vorreiter für Solaranlagen auf den eigenen Dächern. Es gibt Frauen unter uns, die nicht nur „kritische Aktionäre“ bei HEW waren, sondern auch beteiligt sind an Solar- und Wind- kraftwerken. Seit es LichtBlick, Greenpeace-Energy eG, Naturstrom AG und die Elektrizitätswerke Schönau GmbH als Stromversorger gibt, werben wir für sie als Anbieter von Ökostrom.

Umweltgruppe: Wir haben u.a. in der Volkshochschule West, in Gemeindehäusern und in Schulen viele Diskussionsveranstaltungen mit Referenten aus Wissenschaft und Politik organisiert, wie z.B. dem Strahlenbiologen Prof. Dr. Lengfelder, Harry Lehmann vom Wuppertal Institut für Klima, Energie, Umwelt oder der damaligen Gesundheitssenatorin Frau Maring. Auch Bürgermeister Olaf Scholz (damals unser Bundestags–abgeordneter) war mehrmals bei uns zu Gast. Die Themen wurden mit den Jahren vielfältiger: z.B. „Energiesparen für die Eine Welt“, „Zukünftige Entwicklungspfade“, “Mehr Demokratie”, “Wasserversorgung in Hamburg”,  “Umwelt- und menschenfreundliche Mobilität” oder “Unser Hamburg unser Netz / Rückkauf der Netze”. Insgesamt hat sich die Zielsetzung der Gruppe präzisiert: Wir sind immer noch gegen Atomenergie, vor allem nach der Katastrophe von Fukushima, die sich 2011 ereignete. Wir sind aber auch gegen die weitere Verbrennung fossiler Energieträger. Denn es gibt eine Alternative, und das sind die Erneuerbaren Energien.

Frage: 1986 – nach dem GAU von Tschernobyl – gründeten Sie die „Umweltgruppe Elbvororte“ – nur als weiblichen Verein. Warum taten Sie das?

Umweltgruppe: Wir haben uns nicht explizit gegen Männer gewendet oder sie ausgeschlossen. Es kam mal einer, aber der blieb nach drei Sitzungen weg, ohne den Grund seines Fernbleibens zu nennen. Wir glauben aber auch, dass wir in Folge der atomaren Katastrophe und ihres Fallouts sensibler waren. Wie gesagt: wir hatten alle kleine Kinder.

Umweltgruppe: Wir mussten viel lernen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Männer eher auf ihrer festgelegten Meinung beharren als Frauen. Das zeigte sich auch daran, dass viel mehr Männer als Frauen die Atomenergie trotz der Geschehnisse als etwas Positives ansahen.

Frage: Wie haben Sie das geschafft, solange beieinander zu bleiben? Ich frage das vor dem Hintergrund der Diskussion, die den Rückgang der ehrenamtlichen Tätigkeit beklagt.

Allgemein: Ist das so? -Tatsächlich gibt es nicht mehr so viele Gruppen, die sich mit unserem Thema befassen.

Umweltgruppe: Wir haben so viele Jahre überdauert, weil wir uns gut verstehen. Wir sind auch in anderen Zusammenhängen miteinander  verknüpft und hatten und haben viele Themen, die uns gemeinsam am Herzen liegen. Wir haben keinen Leitwolf, wir sind die konsequentesten Basisdemokraten, die Sie sich vorstellen können. Wir haben keinen eingetragenen Verein, wir verzichten deshalb auf einen Vorstand, wir sind lediglich eine Initiative. Vielleicht reden wir gelegentlich etwas durcheinander, aber sonst ist alles in Ordnung.

Wir danken Ihnen für das freundliche und informative Gespräch. Ihnen gehört unser Respekt und unsere Anerkennung!

(das Interview führten Klaus Heins und Clemens Krühler)

30 Jahre Umweltgruppe Elbvororte (pdf)

[1] Davon ist nur noch Brokdorf bis spätstens Ende 2021 in Betrieb. Krümel, Stade und Brunsbüttel sind stillgelegt oder befinden sich im Rückbau. Brokdorf war übrigens weltweit das erste AKW, das nach der Katastrophe in Tschernobyl ans Netz ging, und zwar am 22.12. 1986 – 8 Monate nach Tschernobyl!

Adán de la Concepción Osorio Meléndez

„Das Projekt „Agua es vida“ sollte uns mit mehr Fortbildungen unterstützen.“

Adán de la Concepción ist Landwirt der Region La Arenera des Landkreises La Ceiba, León. Er ist 66 Jahre alt. Schon als Kind fing er an, mit seinem Vater auf dem Feld zu arbeiten. Er hat Erfahrung im Anbau von Mais, Yuca, Ayote, Pipián und Sorghum. Er lebt auf seinem Hof mit seiner Frau und drei Kindern.
„Seit ich 16 Jahre alt bin, arbeite ich selbstständig auf dem Feld. Meine ersten Erfahrungen sammelte ich im Anbau von Baumwolle. Das war eine sehr anstrengende Arbeit mit hoher Staubbelastung, sehr viel Sonne und mit einer Saat, die nach Chemikalien roch…“

„Ich habe zwei Söhne und eine Tochter mit meiner Frau Lila Mercedes Alvarez, mit der ich bereits seit 34 Jahren zusammen bin. Der Älteste, Jose Rene, ist 34 Jahre alt und noch nicht verheiratet. Er hilft mir die ganze Zeit und ist auf dem Acker mein rechter Arm. Dann kommt Maura, die 30 Jahre alt ist, schon verheiratet ist, aber noch keine Kinder hat. Jorge Alberto ist der Jüngste, 25 Jahre alt und hat eine Tochter, die 3 Jahre alt ist.“
„Wir müssen im August säen, um im November/Dezember zu ernten. In den letzten Jahren war der Winter nicht gut, da es nur ca. 2 Monate geregnet hat. Im Oktober sind die Schauer zu stark, waschen den ganzen Boden aus. Deshalb versuche ich, verbessertes Saatgut zu verwenden. Vor einem Jahr kaufte ich mir eine kleine elektrische Wasserpumpe und seitdem säe ich auch im Sommer Wassermelone. Zusätzlich kaufte ich mir einen Wassertank, der auf 4 Meter Höhe installiert ist. Ich probierte die Bewässerung mit Sprinklern und Tröpfchen, aber normalerweise bewässere ich pro Furche. Wegen der Kosten für den elektrischen Strom lasse ich die Rinder manchmal das Wasser aus dem Brunnen ziehen. Das ist jedoch sehr viel Arbeit.“

Die Pumpe wird hinabgelassen

„In den Versammlungen haben wir die Bewässerung mit Sprinklern gesehen und ich hätte nicht gedacht, dass sie mit dem Solarsystem funktionieren. Deshalb werden wir jetzt mit Sprinklern und mit Tropfbewässerungschläuchen arbeiten.“

„Das Solarsystem bewässert schon einen Teil des Mais’ und des Sorghums. Wir reden über 100 Meter Distanz bis zur Pflanze und die Furchenbewässerung funktioniert einwandfrei. Nachdem wir den Brunnen vertieft haben, ist genügend Wasser da und die Pumpe schaltet sich nicht ab. Die Wassersäule beträgt fast 6 Meter und wir pumpen den ganzen Tag Wasser.“

„Ich habe einen neuen Obstbaumbereich, der sich in der Nähe des Brunnens befindet. Zusätzlich werden wir Mais chilotero säen, um unsere Einnahmen im Sommer zu sichern.“

Die Solarkabel werden in der Verteilerdose mit dem Motorkabel verbunden

„Auf dem Bauernhof habe ich 4 Kühe und 6 Pferde. Außerdem habe ich ein Ochsengespann, mit dem ich am liebsten arbeite. Ich spare viel Geld, da das Pflügen mit einem Traktor sehr viel kostet. Mit meinen Ochsen mache ich es auf meine Weise und der Boden wird dadurch nicht so schlecht behandelt.“

„Neben der Hühnerzucht bauen wir Minze, Chiltomo und Pipian für den Eigenverbrauch und für den Verkauf an. Ein Teil meines Landes ist Wald, aus dem ich Holz beziehe und Schatten habe. Vielleicht werde ich dieses Jahr wieder mit der Leguanzucht anfangen, wie ich es früher gemacht habe. Die Zucht braucht besondere Pflege und viel Zeit. Die Idee ist, die Vereinbarung des Projektes schnellstmöglich zu erfüllen.“

Adán de la Concepción Osorio Meléndez und Lila Mercedes Alvarez

„Was mir zurzeit am meisten Sorge macht, sind die Insektenplagen. Ich habe anderthalb Manzanas Wassermelone gepflanzt und es sieht nicht gut aus. Es gibt ein Insekt, dass einen Virus in die Jungpflanze injiziert. Wenn die Pflanze nun wächst, tötet dieser Virus die Pflanze. Das ist eine neue Insektenplage, die wir nur schwer kontrollieren können.“

„Das Projekt Agua es vida sollte uns mit mehr Fortbildungen unterstützen. Gerade das Wissen um die Schädlingsbekämpfung ist jetzt besonders wichtig. Mit dem Solarsystem haben wir genügend Wasser, aber das Thema der Insektenplage ist auch wichtig. Um den Einsatz von Chemikalien zu minimieren, müssen wir mehr Zeit in Fortbildungen und technische Betreuung investieren.“

Tropfbewässerung

Nachtrag

Adán de la Concepción würde sich am liebsten sieben Tage in der Woche auf seinen Feldern aufhalten. Er baut Ayote, Mais, Pipian und Obstbäume auf 1,5 Manzanas (1,05 ha) an. Im Dezember hat er fast eine komplette Wassermelonenernte durch ein Insekt, dass einen Virus in die Jungpflanze injiziert, verloren. Seitdem züchtet er eine Wespenart, die die schädlichen Insekten vor der Eiablage fressen. Wasser hat er genug, sagt er. Adán würde gerne noch mehr Felder bewässern. Er schätzt seine Einnahmen, die ihm die Solarpumpe bringt, auf 1000 US$ pro Jahr.

Ramona Elizabeth Ruíz Arauz

„Mit dem neuen Pumpsystem arbeitet Antonio fast den ganzen Tag und hört einfach nicht auf“, erzählt Elizabeth uns lächelnd.

Elizabeth ist Landwirtin in der Gemeinde La Arenera von La Ceiba, León. Sie ist 41 Jahre alt und besitzt zweieinhalb Manzanas fruchtbares Land (1 Manzana = 0,7 ha). Neben der Tätigkeit auf ihrer Finca arbeitet sie bei der Firma Yazaki (diese ist in einer Freihandelszone in der Umgebung von León, mehr als 3500 Arbeiter), in der sie schon zehn Jahre arbeitet. „Es gibt drei Schichten, zum Beispiel beginne ich zurzeit um 14:30 Uhr und beende die Arbeit um 22:25 Uhr. Mein Schwiegersohn nimmt mich auf seinem Motorrad mit nach Hause, da er auch dort arbeitet,“ berichtet sie uns.

Sie hat drei Töchter und einen Sohn, Oferman, der der Zweitjüngste und Abiturient ist. „Zwei Töchter und der Sohn sind schon verheiratet und ich haben vier Enkelkinder.“ Elizabeth selbst wohnt und lebt gemeinsam mit ihrem Mann Antonio und ihrer Tochter Alison auf der Finca. Das Mädchen ist 11 Jahre alt und geht in die fünfte Klasse der Grundschule. „Nächstes Jahr beendet sie die Grundschule und hat große Pläne. Sie will an der UNAN in Managua Ernährungswissenschaften – wie ihre Cousine Grethel – studieren. Wir unterstützen sie und dieses Projekt hilft uns dabei so sehr, das könnt Ihr Euch kaum vorstellen“ erklärt uns Elizabeth, während ihr eine Freudenträne über die Wange kullert.

Ihr Ehemann Antonio übernimmt die Arbeiten auf dem Feld. „Der Mann ist sehr aktiv und jetzt mit dem neuen System kommt er und geht er. Er arbeitet fast den ganzen Tag und hört einfach nicht auf“, erzählt sie uns lächelnd. „Zusätzlich hilft er noch Osmar Ruiz auf seinem Hof, da Osmar in Managua arbeitet.“

Früher säten sie nur im August eine Mais- und eine Weizenernte, deren Zyklus drei Monate beträgt. „Mit dem neuen System werden wir jetzt im Sommer säen können. Wir möchten Pipian, Maiz chilotero und Kochbananen, von denen wir schon 100 kleine schöne Stauden haben, pflanzen.“

Der Brunnen des Bauernhofes ist 24,5 Meter tief und hat eine Wassersäule von 2,16 Metern. ENICALSA hat ein solares Pumpensystem mit einer Leistung von 760 Watt installiert. Elizabeth erzählt: „Das System ist sehr leicht zu bedienen, ich drehe nur an einem Schalter und schon habe ich Wasser. Da es sehr viel geregnet hat, benutzen wir das System zurzeit nicht, um die Pflanzen zu bewässern, sondern für den täglichen Verbrauch im Haushalt.“

„Nach dem Sonnenaufgang haben wir Wasser und am Nachmittag schaltet das System sich von selbst ab. Am Mittag haben wir am meisten Wasser, da es mit mehr Sonnenkraft gepumpt wird.“

Nachbarschaftshilfe unter „Solar“bauern; v. links: Rolando, Valentin und Antonio

„Wir werden sehen, wie wir Oferman unterstützen, damit er weiter studieren kann. Ich konnte die sechste Klasse der Grundschule nicht beenden und deshalb möchte ich, dass es ihm anders ergeht. Oferman hat es gefallen, an der Installation der Solarmodule teilzunehmen. Er wird sich anstrengen, seinen Vater auf dem Hof zu unterstützen, um dann später vielleicht Landwirtschaft zu studieren.“

„Mit diesem System werden wir vieles verbessern. Zuerst Gott, dann der IHK und ENICALSA möchte ich für diese Pumpe danken, die wir nicht vernachlässigen werden und die uns helfen wird voranzuschreiten.“

Neben dem Getreide und Gemüse besitzt die Familie noch Hasen, Schweine, Truthähne und Hühner. Sie verfügen über Obstbäume und bereiten sich jetzt auf die ersten Erfahrungen mit der Sommersaat vor. Der Acker ist schon für die Saat von Mais und für die Pflanzung von Chilote, Pipián und Chiltomo bestellt. Sie sind Nachbarn des Landwirtes Osmar Ruiz, der auch ein Pumpensystem des Projektes „Agua es vida“ hat.

Links: Ofermann; in der Mitte: Manuelito de Jesus Giron Lopez; Rechts: Antonio

Nachtrag

Die Stauden der Kochbananen, die Ramona Elizabeth gepflanzt hat

Am 15.12.2016 sprach Ramona Elizabeth von „100 kleinen schönen Stauden“, die sie pflanzen möchte. Wir sehen am 10.02.2017 die Kochbananen, die sich prächtig entwickelt haben. Zusätzlich baut die Familie hochwertiges Gemüse an, wie Paprika, Chilote, Pipián und diverse Kräuter. Ofermann – Elizabeths Sohn – liebt es, mit den Kräutern zu experimentieren. Er wohnt auch auf der Finca, abseits in einem kleinen Haus. Was er studieren möchte? Er weiß es noch nicht – aber er liebäuglelt mit der Landwirtschaft. Antonio und Ofermann wollen die Feldbewässerung ausdehnen. Sie haben genug Wasser, es reicht auch für den Nachbarn. Sie schätzen, dass ihnen die Solarpumpe 600 bis 800 US$ pro Jahr einbringt – sie lassen bei dieser Schätzung Vorsicht walten, da sie noch nie mit so einem System gearbeitet haben.

Osmar Andrés Ruiz Arauz

„Früher bauten wir nur im August an und ernteten im Dezember. Man verdient so zwar, aber nicht genug. Jetzt mit dem neuen Pumpsystem werden wir auch im Sommer produzieren können.“

Osmar Andrés ist ein Landwirt der Gemeinde La Arenera, La Ceiba, León. Er ist 33 Jahre alt und besitzt eine Finca, die 4,5 Manzanas (1 Manzana = 0,7 ha) umfasst und auf der er schon seit sechs Jahren mit seinen beiden Geschwistern arbeitet. Es leben dort sechs Personen, zwei davon sind seine Neffen, die 4 Jahre und 2 Jahre alt sind. Die Geschwister haben Erfahrungen in dem Anbau von Sesam, Mais, Weizen und Obstbäumen – vor allem Orangen und Limetten.

„Ich habe mein Abitur hier in der Gemeinde abgeschlossen, bin aber danach nach Managua gegangen, um Arbeit zu finden. Da ich schon verheiratet war, musste ich früh einen Weg finden, um meine Familie zu ernähren. Ich habe zwei Söhne. Der eine ist 12 Jahre alt und hat schon sein erstes Jahr im Gymnasium abgeschlossen. Mein zweiter Sohn ist erst 4 Jahre alt, geht jedoch schon in die Vorschule. Mein älterer Sohn lernt Englisch und möchte nach dem Abitur Englisch an der Universität studieren. Zur Zeit leben wir in Managua, aber ich möchte dem Bauernhof in Zukunft mehr Zeit widmen.“

Valentin und Osmar beim Verschrauben eines T-Adapters

Derzeit arbeitet Osmar in Managua als Oberkellner in einer Diskothek. „Es ist eine schöne Arbeit, jedoch sehr ermüdend. Meine Schicht ist immer nachts von 18:00 Uhr bis 5:00 Uhr morgens.“, erzählt er uns mit einem müden Gesicht. „Das ist die Arbeit, mit der ich aktuell meine Familie ernähren kann. Der Bauernhof hat mir aber gezeigt, dass ich dort mehr machen kann. Das Auto, das ich habe, um von León nach Managua zu fahren, konnte ich durch drei Jahre Arbeit auf dem Bauernhof finanzieren.“

„Mit den Fortbildungen und dem Pumpensystem, das uns das Projekt Agua es Vida zur Verfügung gestellt hat, ändern sich die Umstände. Ich habe mich mit meinen Geschwistern geeinigt, den Bauernhof durch harte Arbeit zu verbessern. Mein Ziel ist es, die Arbeit in Managua zu kündigen und meine komplette Zeit dem Bauernhof und auch mehr meiner Familie zu widmen.“

„Ich werde auf ein Bewässerungssystem sparen. Früher bauten wir nur im August an und ernteten im Dezember. Man verdient so zwar, aber nicht genug. Jetzt mit dem neuen Pumpsystem werden wir auch im Sommer produzieren können. Ich brauche ein Bewässerungssystem, um die Produktion zu vervielfachen. Wir werden jeden Platz des Landes ausnutzen. Ich habe Obstbäume, Pipian und ich werde Ayote, Mais und Wassermelone anbauen.“

„Ich habe die Äste eines Nimbaumes, die die Module verschattet haben, entfernt. So kann das System mehr als sechs Stunden am Tag arbeiten. Wir haben es im Winter getestet und im Sommer wird es noch besser arbeiten, da wir in dieser Zeit am meisten Sonne haben.“

von links: Oferman (Sohn von Elizabet und Antonio), Osmar, Valentin (mit gelbem Helm) und Heliodoro beim Auspacken der Pumpe

Osmar erhielt ein System mit 950 Watt Solargeneratorleistung. Die höhere Leistung lässt sich auf die Tiefe des Brunnens zurückführen. Mit 29 Meter Tiefe und einer Wassersäule von 2,4 Metern zählt der Brunnen zu den tiefsten Brunnen der Landwirte des Projektes. Der Testversuch ergab eine Durchflussmenge von 2,8 m3/h.

„Ich denke, dass in drei Jahren, wenn wir den Eigenbetrag am Projekt bezahlt haben, mein Bauernhof um einiges schöner sein wird und Obstbäume, Gemüse, Hühner, einen Garten und ein gutes Bewässerungssystem haben wird. Die Produktion wird mit weniger Chemikalien stattfinden. Das sind die Ziele und mit Hilfe der anderen Landwirte werden wir es schaffen. Das wird uns ein besseres Einkommen sichern und unser Wohlbefinden auf dem Bauernhof steigern.“

„Es kostet jedes Mal eine Kraftanstrengung, morgens um sechs Uhr aus Managua zu kommen. Es bleiben mir nur 2 Stunden, um zu schlafen. Ich muss danach an den Fortbildungen und Systeminstallationen teilnehmen. Um 1 Uhr nachmittags schlafe ich noch ein bisschen und dann fahre ich um 4 Uhr wieder zur Arbeit nach Managua. Aber es lohnt sich, an dem Projekt teilzunehmen. Ich danke Gott für alle die, die das Projekt möglich gemacht haben. Sie können sich sicher sein, dass wir unseren Teil erfüllen werden.“

So verabschiedet sich Osmar, bevor er in sein rotes Auto steigt, um nach einem Tag voller Arbeit und Versammlungen mit den anderen Landwirten des Projektes Agua es vida zur nächsten Arbeit in die Diskothek nach Managua zu fahren.

Die Finca von Osmar Andrés

Juan Emiliano Castellón Tenorio

“Was sie uns hier beibringen, gefällt mir sehr – ich lerne viel dazu.“

Juan Emiliano ist Landwirt im Landkreis La Ceiba, León und 51 Jahre alt. Von Kind auf an ist er schon Landwirt und wuchs bei seinem Vater auf dem Land auf. Er hat Erfahrungen im Anbau von Baumwolle, Soja, Mais, Sesam, Gemüse und Melone.
„Ich arbeite seit 25 Jahren alleine und habe mich ganz dem Leben auf dem Bauernhof verschrieben. Auf der Finca, wo ich wohne, besitze ich zwei Manzanas (1 Manzana = 0,7 ha). Zusätzlich besitze ich sieben Manzanas und wiederun an einem anderen Ort vier Manzanas, wie du siehst, bleibt mir nicht mehr so viel Zeit. Mein Vater unterstützte mich, als ich noch klein war und sobald er mein Interesse an der Landwirtschaft bemerkte, schickt er mich nach León, um Landwirtschaft an der MIL zu studieren.“ (Instituto Manuel Ignasio Lacayo. Das MIL hat Techniker im Agrarbereich ​ausgebildet. Es existierte bis Anfang der 80 Jahre.)

„Alles was wir bis jetzt in den Versammlungen besprochen haben, ist neu für mich. Zu meiner Zeit war das anders. Die Baumwollproduktion forderte uns sehr viel ab: Einsatz von aggressiven Pestiziden, schädlich für den Boden und für uns. Im Gegensatz dazu steht das Projekt Agua es vida: Was sie uns hier beibringen, gefällt mir sehr – ich lerne viel dazu.“

„Als ich an der MIL abschloss, bin ich nach Tipitapa arbeiten gegangen. Im Gemüseanbau lernte ich viel, aber nach einer geraumen Zeit kehrte ich zu meinem Vater zurück. Das Gelernte konnte ich nun auf dem eigenen Hof anwenden.“

Auf dem Bauernhof leben seine zwei Töchter und zwei Enkel. Zwei Familien, mit insgesamt sieben Personen. Die jüngste Tochter ist 18 Jahre alt und studiert Finanzen und Buchhaltung an der Universidad de Managua. Diese Universität ist privat und es gibt sie auch in León.

Fröhliche Enkelkinder

Emiliano hat sich vorgenommen, Wassermelone, mit der er die meiste Erfahrung hat, und verschiedene Gemüsesorten in der Sommerzeit anzubauen. Dafür wird er sein Land in drei Bereiche teilen, um eine biologische Vielfalt zu gewährleisten.

„Die Pumpe hat mir schon gezeigt, dass sie genügend Druck hat. Für das, was ich säen will, liefert sie ausreichend Wasser. Da das Projekt keine Beregnungsanlage zur Verfügung stellt, werde ich per Furchenbewässerung arbeiten. Das ist nicht das Beste, aber mit der Zeit werde ich in die Micro-Sprinklerbewässerung investieren. Das Experiment bei Freddy (Valentin Martin Guido) hat mir sehr gefallen und ich werde mir dieses System zulegen.“

Emiliano investierte mehr als neuntausend Cordobas in die Vertiefung des Brunnens um 3 m. Die Vertiefung hat einen Durchmesser von ca. 20 cm, um das einwandfreie Arbeiten der Solarpumpe zu garantieren. Die Brunnentiefe beträgt 26 Meter bei einer Wassersäule von 4 Metern. Bei der Kontrolle ergab sich eine Wasserdurchflussmenge von 2,8 m3/h. Auf dem Bauernhof arbeitet die Familie Hand in Hand, stellte zusätzlich einen Arbeiter ein und der Plan Emilianos ist, noch eine Hilfskraft einzustellen.

Letzte Arbeiten am Generator. 2. von rechts: Juan Emiliano

„Ich muss mich daran gewöhnen, dass die Pumpe nicht konstant Wasser liefert. Zieht eine Wolke vorbei, sinkt der Druck. Ich denke darüber nach einen Wassertank zu installieren, um genau dies zu verhindern.“

„Wenn Clemens uns besuchen kommt, möchte ich das Micro-Sprinklersystem fertig installiert haben. Das System scheint mir bei der Bewässerung von Wassermelonen sehr effektiv, obwohl es ein bisschen mehr Wasser verbraucht als beispielsweise eine Tropfbewässerung. Die Ergebnisse werden uns darüber aufklären.“

„Ich habe die Erfahrung, dass man aus einer halben Manzana mindestens siebentausend Cordoba (ungefähr 226 €) Nettogewinn machen kann. Mit dem bis jetzt Gelernten werde ich den Hof verbessern können.“

Nachtrag

Emilianos Furchenbewässerung für seine Sandias (Wassermelonen)

Emiliano hat 370 Sandias (Wassermelonen) und 320 Pipián verdura (Kürbisart) auf eine halbe Manzana gepflanzt. Seine Pumpe liefert ihm 2,8 m³/h. Da er noch kein Tropfbewässerungssystem hat, bevorzugt er die Furchenbewässerung. Dort, wo kleine Ausbuchtungen sind (s. Foto), werden Wassermelonen wachsen. Er kann vier Ernten pro Jahr machen und jetzt rechnet er pro Ernte mit 400 US$ Gewinn. Die Familie besitzt auch 14 Rinder. Als Viehfutter benutzt Emiliano Sesam, Mais und Maisblätter.

José Heliodoro Reyes Silva

„Ich bin froh, dass es durch das Projekt Agua es Vida mehr Bauern gibt, die ökologisch anbauen und dadurch die Umwelt schonen.“

Heliodoro wohnt mit seiner Familie in der Gemeinde La Ceiba. Er ist 51 Jahre alt. Heliodoro ist Besitzer einer Finca von acht Manzanas (1 Manzana = 0,7 ha). Sein Brunnen ist 8 m tief, mit einer Wassersäule von 4 m. Das ist der Brunnen mit der niedrigsten Brunnentiefe aller 10 Bauern.

Das Pumpensystem hat eine Solarleistung von 4 x 190 W = 760 W. Nach der Installation im Oktober ist eine Wasserdurchflussmenge von 3,2 m3/h gemessen worden. Das Pumpensystem von Heliodoro födert das meiste Wasser. Heliodoro leitet die Gruppe der 10 Bauern: Productore Agroecológicos (Öko-Bauern-Gruppe) nennt sich die Bauerngruppe jetzt.

„Schon als Kind – ich war sieben Jahre alt – habe ich an der Baumwollernte teilgenommen“ sagt Heliodoro. Als Heliodoro Jugendlicher war, hat er Landwirtschaftsmechanik gelernt und mit der Viehzucht begonnen.

Heliodoro hat auch als Jugendlicher an dem Kampf gegen die Somoza-Diktatur teilgenommen, ist also ein „alter“ Sandinist. Bis jetzt hat er 30 Jahre Erfahrung als Bauer. Er baut Mais, Soya und Gemüse an und kann mit Obstbäumen umgehen.

Heliodoro (rechts) und Professor Tito (links), der Leiter des Ausbildungsprogramms

„Tito kenne ich durch die ATC (Asociación de Trabajadores del Campo, Gewerkschaft der Landarbeiter) und erst durch Tito konnte ich mit der Agrarökologie beginnen, vorher kannte ich das Thema Agrarökologie nicht! So arbeite ich seit drei Jahren mit Tito und Maria José zusammen. Maria José ist auch ein Mitglied der ATC. Sie unterstützt das Projekt Agua es vida mit weiteren Ausbidungsprogrammen sowie Tropfbewässerungsschläuchen,“ berichtet Heliodoro.

Heliodoro glaubt ganz gewiss, dass die meisten Krankheiten im Westen Nicaraguas mit der intensiven Anwendung von giftigen Pestiziden – vor allem während des Anbaus von Baumwolle – zu tun haben, „daher wollen wir die Methoden, die durch das Projekt Agua es Vida vermittelt werden, anwenden“, sagt Heliodoro. „Wir verwenden nun organische Abfälle und gewinnen damit organischen Dünger. So erreichen wir gesunde Ernten und ein gesundes Leben“.

Heliodoro beim Interview mit 2 deutschen Weltwärts-Praktikanten, Marlene und Andreas

„Ich bin froh, dass es durch das Projekt Agua es Vida mehr Bauern gibt, die ökologisch anbauen und dadurch die Umwelt schonen“, stellt Heliodoro fest, und „ich finde es wichtig, dass unser Projekt Agua es Vida durch Tito, die IHK und Enicalsa begleitet wird, damit man später nicht nur die Nachhaltigkeit, sondern auch die Folgen des Projekts messen kann, d.h., wie erfolgreich im ökonomischen Sinn die Bauern geworden sind.“

Heliodoro ist überzeugt, dass sich die Wirtschaftssituation der zehn Bauern entscheidend für die kommenden Jahren verbessern wird, in etwa so, wie es bei Juan de Dios schon geschehen ist.

Und er sagt auch: „Mir hat auch die Installation der Pumpsysteme gefallen. Ich finde gut, dass die solarbetriebene Pumpe recht einfach zu handhaben ist. Eigentlich muss man das System nicht mehr anfassen: sobald die Sonne scheint, geht es an; sobald die Sonne untergeht, geht es aus!“

Heliodoro mit Frau und Söhnen

Nachtrag

Das Bewässerungssystem vom Heliodoro

Heliodoro pumpt täglich von 07:00 Uhr bis 16.30 Uhr. Dabei gewinnt er pro Tag 32 m³ Wasser aus seinem nur 8m tiefen Brunnen; genug, den Nachbar mit zu versorgen. Heliodoro betreibt ein Tropfsystem, ein Schlauch ist 90m lang, 12 Schläuche liegen parallel. Das ergibt 2880 Tropfstellen (wir haben gemessen: am Ende der Schläuche ist die Tropfrate unwesentlich niedriger als am Anfang der Schläuche). Er baut Sandias und Pipian an, zusätzlich wachsen noch Papayas auf seinem Feld. Seine Söhne unterstützen ihn, wenn sie nicht zur Schule müssen.

Papayas auf der Finca von Heliodoro